Johannifest

Freitag, 22. Juni 2018 - 18:00 bis 21:00

Das Johannifest war unser wohl schönstes Fest des Sommers. Bei bestem Wetter haben wir gemeinsam gespielt, gegessen, erzählt und am Feuer gesungen. Der Festkreis danke allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Häuserbauepoche

Ich durfte bei der Entstehung der 36 Traumhäuser dabei sein. Es war toll zu sehen, wie die Kinder jeder für sich nach und nach ihr eigenes Traumhaus gestaltet haben. Manche hatten schon genaue Vorstellungen und waren sehr schnell fertig. Andere konnten sich noch nicht so recht entscheiden. Manche haben sich an Elementen des klassischen Hausbaus „Stein auf Stein“ orientiert, anderen ging das nicht schnell genug und es wurden gleich ganze Wände geformt. Manche haben den rechten Winkel bevorzugt und andere haben sich ganz den freien Formen hingegeben.

Unser Neubauvorhaben

Wir warten auf den Baubeginn

Entwurf des Architekturbüros Hübner

Das Bistro platzt an einigen Nachmittagen aus allen Nähten und die Kleinen sind in diesem Schuljahr zum Essen bereits in den Canyon ausgewichen. Alle, die hier täglich lernen und arbeiten, warten auf den Neubau - doch es dauert leider noch.

Die Baugenehmigung ist längst da, die großen Gewerke wie Erbau-, Rohbau-, Zimmer- und Dachdeckerarbeiten sowie Heizung, Lüftung und Sanitär sind mit den ausgewählten Firmen vertragsreif verhandelt. Doch noch immer kann es nicht los gehen.

Rückblick Klassenspiel 8. Klasse

Tintenherz

Wir haben unser Acht-Klass-spiel am 16. und 17.3. 2018 mit viel Elan und Spaß aufgeführt.

Das spannende Stück "Tintenherz" von Cornelia Funke haben wir uns selber ausgesucht und als Gemeinschaft drei Wochen lang mit Lena Hillebrandt, einer Theaterpädagogin, und unseren beiden Klassenbetreuern Frau von Willmann und Herrn Just, geprobt.

Rückblick Klassenspiel

Corpus Delicti: Ein Prozess

Rückblick Corpus Delicti: Ein Prozess

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, für unsere Rolle, und sei sie noch so klein, zu proben und Kostüme zu entwerfen. Ein wichtiger Bestandteil des Stückes war auch das minimalistisch gehaltene Bühnenbild. Wir ließen es komplett weiß, da wir so mit dem Licht die Stimmung der Szenen gut varrieren konnten. Die Technik und die Musik waren ebenfalls ein sehr bedeutender Teil der Inszenierung. Meiner Meinung nach hat sich jeder im Laufe der Proben immer weiter gesteigert. Am Ende waren wir sehr zufrieden mit den Aufführungen.

Seiten

Freie Waldorfschule Köln RSS abonnieren