Die Oberstufe: Vorbereitung auf das Leben

Unsere Oberstufe umfasst die Klassen 10 - 13. Die Zeit der Pubertät kommt in der Oberstufe zum Abschluss. Das schafft Raum für eine zunehmend verstandesmäßige Auseinandersetzung mit den Lerninhalten. Der Unterricht will nun den Bedürfnissen der Schüler nach individueller Persönlichkeitsentwicklung und nach Mitgestaltung an sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben gerecht werden. Im Mittelpunkt steht nun mehr und mehr die von den Schülern selbst zu erarbeitende Sache, der Lehrer wird zum Lernbegleiter.

Eigenständig lernen, nicht nur nachkauen

Die große Vielfalt an Unterrichtsinhalten ermöglicht es den Schülern, sich ihrer eigenen Identität zunehmend bewusst zu werden und wesentlichen Fragen der eigenen Existenz nachzugehen. So kann das Nachvollziehen menschlicher Bewusstseinsentwicklung in Geschichte, Kunstgeschichte und Literatur als Grundlage für die Entwicklung eigener Standpunkte dienen. In den naturwissenschaftlichen Fächern entwickeln die Heranwachsenden naturwissenschaftliche Modelle und hinterfragen sie. Aktuelle Phänomene oder Probleme –zum Beispiel aus Genetik und Kernphysik – werden erörtert.

Interessen vertiefen und ausprobieren

Jetzt beginnt eine Phase für die jungen Menschen, in der sie eigene Fähigkeiten bewusster wahrnehmen und ausbauen können. Schülerinnen und Schüler setzen ihre individuellen Fähigkeiten und Ziele in die Tat um: Beispielsweise in den künstlerischen und handwerklichen Fächern, im selbstständigen Umgang mit literarischen Texten und bei der Erstellung einer Projektarbeit, in der die Schüler ein frei gewähltes Thema über mehrere Monate bearbeiten und das Ergebnis öffentlich vorstellen.