Einführung

Die Freie Waldorfschule Köln hat mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 ein staatlich anerkanntes Berufskolleg für Sozial- und Gesundheitswesen mit dem Bildungsgang „zweijährige Fachoberschule mit erweiterten beruflichen Kenntnissen“ eröffnet.

Mit dem „Berufskolleg für Sozial- und Gesundheitswesen“ bietet die Freie Waldorfschule Köln allen interessierten Schülern einen ganzheitlichen Bildungsgang, an dessen Ende die allgemeine Fachhochschulreife steht. Das Berufskolleg verbindet die beiden Bereiche „Lernen“ und „Arbeit“ in besonderer Weise: berufs- und projektbezogene Inhalte sowie allgemeinbildender Unterricht führen im „Lernort Schule“ zu einer Stärkung der Persönlichkeit und Urteilsfähigkeit durch eine erweiterte Allgemeinbildung. Im „Lernort Betrieb“ erfahren die Schüler ganz praktisch Arbeitsbereiche und Organisationsformen des Sozial- und Gesundheitswesens, in dem sie Grundkenntnisse über Strukturen und Methoden erfahren. Der unmittelbare Kontakt zur Arbeitswelt ermöglicht eine Vorstellung von der Bedeutung des Sozial- und Gesundheitswesens für die heutige Gesellschaft und ermöglicht eine erste persönliche Berufsorientierung.

Das Zusammenspiel von Lernen und Erfahrung ist das Wesen eines Berufskollegs. In der Freien Waldorfschule Köln hat dies von jeher eine besondere Tradition. Auf dem Weg zum Studium oder zur Berufsausbildung im sozialen Bereich oder im Gesundheitswesen sind die Schüler als ganze Menschen gefordert: intellektuell-kognitiv, künstlerisch-kreativ und handwerklich-praktisch!

Aufnahmevoraussetzungen für das Berufskolleg ist die Fachoberschulreife (auch ohne Qualifikationsvermerk). Der Nachweis eines geeigneten Praktikumsplatzes erfolg spätestens zu Beginn des Schuljahres.